Aus dem Gemeinderat, 20.03.2019

  1. Das Architekturbüro stellte die angepassten Pläne für die Erweiterung der Kita Regenbogenland vor. In der Planung wurde das Thema des Regenbogens aufgenommen, so dass der Name der Kita von außen schon ersichtlich wird. Wünsche und Anregungen der Kita-Leitung und ebenso Vorschriften der Kindergartenaufsicht, der Baubehörde und des Gesundheitsamtes konnten gut umgesetzt werden. Nun können zeitnah die Aufträge für die Fachplanungen vergeben werden.
  2. Der Bürgermeister berichtete,
    • … dass die Schulturnhalle der Grundschule für einige Tage gesperrt ist, da Stolperfallen im Sinne von hervorstehenden Abdeckungen der Bodenöffnungen zum Verankern von Stufenbarren oder ähnliches beseitigt werden müssen. Die Arbeiten werden in dieser Woche erledigt.…dass es ein Treffen von den Interessierten zur Umsetzung der Bürgerwünsche zum Schleusengehöft gab. Man ist einer Möglichkeit der Umsetzung nähergekommen.
    • … dass es ein Treffen mit Regierungsvertretern gab, um Förderungen aus dem Städteförderprogramm „Stadtumbau West“ zu erhalten.
    • …. dass die Anträge zur Fairtradegemeinde eingereicht wurden.
    • …. dass die Sichttiefe des Badesees vom Gesundheitsamt weiterhin als zu wenig beurteilt wird.
  3. Die Ergebnisse der Submission für die Lärmschutzwand entlang der ST 2443 sind bekannt gegeben. Die Angebote sind leider wesentlich höher als die geschätzten Kosten.
  4. Das Angebot des Anruf-Sammel-Taxis von Aschaffenburg nach Karlstein außerhalb der Verkehrszeiten des öffentlichen Nahverkehrs wird von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen. Es wird einstimmig weiterhin fortgeführt.
  5. Fachgutachter haben uns das Ergebnis des limnologischen Gutachtens zum Weißsee erklärt. Dies war sehr umfangreich…einige dicke Gutachten
    • … Es gibt wenig Wasserpflanzen im See
    • … Im Sommer ist das Wasser ab ca. 5 m Tiefe sauerstoffarm
    • … Die Sichttiefe ist durch aufgewühlte Partikel der dort vorhandenen Tonerde ganzjährig gering
    • … der Fischbesatz ist nicht optimal
    • … Wahrscheinlich ist die riesige Menge an Gänsen Schuld am Blaualgenbefall 2017

Nun muss darüber nachgedacht werden, ob es auf lange Sicht sinnvoll ist, die Begutachtung des Sees durch zusätzliche externe Gutachter, unabhängig von den Kontrollen des Gesundheitsamtes, weiter zu führen.

Das Baden im See ist möglich!!!

Das Protokoll lesen sie demnächst auf der Homepage der Gemeinde Karlstein.

Für Wünsche und Anregungen können sie mich gerne persönlich kontaktieren. Ihre FDP-Gemeinderätin Andrea Kersten

Ihre FDP-Gemeinderätin